JAJ

Julia A. Jorges

Neuigkeiten:

März 2021:

  • Bookboy - 24 Stunden im Leben eines Buchauslieferers lautet der Titel der neuen Anthologie aus dem Hause Low (Link zum Verlag Torsten Low). Mein Beitrag "Besuch bei G. Meyer" ist eine Verneigung vor dem außergewöhnlichen Schriftsteller Gustav Meyrink und der Versuch einer Teilinterpretation seines bekanntesten Werkes Der Golem (1915).

  • Bis zum 6. März kann noch für den Vincent Preis abgestimmt werden. Das Formular lässt sich auf der Startseite des VP herunterladen (HIER). Dieses Jahr bin ich mit zwei Kurzgeschichten vertreten, "Puppenspiele" aus Zwielicht 14 und "Die Absonderung" aus der Corona-Anthologie Wenn die Welt klein wird und bedrohlich. HIER geht es zu einem Ausschnitt aus "Die Absonderung". Bei Gefallen freue ich mich über Stimmen für die Geschichte.

Februar 2021:

Nach etlichen Änderungen bin ich endlich mit der Ausarbeitung meines neuen Romanprojekts zufrieden. Was jetzt folgt, ist nur noch Feinschliff, danach werde ich den Roman hier und auf Facebook vorstellen und mit der Verlagssuche beginnen. Zuvor widme ich mich jedoch einem anderen Schreibprojekt, für das ich mit dem Exposé bereits den Grundstein gelegt habe. Es ist eine Gemeinschaftsarbeit, bei der meine geschätzte Kollegin Marianne Labisch die Regie führt. 

Januar 2021:

Aus dem Verlag Torsten Low gibt es Nachrichten vom Bookboy! Bücherbote Fabius Flieder ist aus seinem Dornröschenschlaf erwacht. In der gleichnamigen Anthologie können Leserinnen und Leser ihn 24 Stunden lang auf seinem nicht ganz alltäglichen Arbeitstag begleiten, wobei jede Stunde ein anderer Autor das Zepter übernimmt. Meine Geschichte "Besuch bei G. Meyer" spielt kurz vor Sonnenaufgang und führt Fabius zu einem seltsamen alten Mann, der allein in einem verlassenen, Fabius unbekannten Stadtteil lebt, am Leben gehalten von einer schicksalhaften Entscheidung, die er nicht zu treffen wagt.


Dezember 2020:

  • Zwielicht 15 ist als E-Book erschienen. Auch in dieser Ausgabe war ich für Lektorat und Korrektorat eines Teils der Geschichten und Artikel zuständig. Die Taschenbuchausgabe folgt in Bälde.
  • Das Jahr ist fast vorüber, somit wird es Zeit, Bilanz zu ziehen. Mit zwei Kurzgeschichten- ("Die Absonderung", "Puppenspiele") sowie einer Romanpublikation (Späterland) und noch keinem weiteren veröffentlichungsreifen Werk auf der Festplatte war 2020 sicher nicht mein produktivstes Jahr. Zum Teil ist dies den pandemiebedingten Umständen geschuldet: Durch die zusätzlichen Anforderungen der Heimbeschulung über einen nicht unerheblichen Zeitraum sowie zahlreiche Facharzt- und andere nicht aufzuschiebende Termine fehlten mir an vielen Tagen sowohl Zeit als auch Energie, mehr als ein paar Sätze zu schreiben. Zusätzlich "fraßen" meine Lektorats- und Korrektoratsarbeiten Ressourcen. So sehr ich es liebe, Korrektur zu lesen und bisweilen stundenlang in der Tippfehlersuche zu versinken sowie andere Autoren dabei zu unterstützen, das Beste aus ihren Texten herauszuholen, so sehr bedauere ich, meine eigenen Ideen deshalb des Öfteren zurückzustellen. Hier scheint es ratsam, im kommenden Jahr für ein ausgewogeneres Verhältnis zu sorgen, insbesondere um mein aktuelles Romanprojekt endlich abzuschließen. Vollständig bin ich mit der Überarbeitung in diesem Jahr nicht fertig geworden, aber doch zumindest so weit, dass ich bereits einige kritische Passagen an versierte Testleser übergeben konnte, und auch das Exposé wird demnächst einer externen Prüfung unterzogen. 2021 geht es dann auf Verlagssuche.

  • Ralf Steinberg vom Fantasyguide hat sich Späterland vorgeknöpft. In einer ausführlichen Analyse stellt er zielgenau die Aspekte heraus, die mir beim Schreiben am Herzen lagen, worüber ich mich sehr freue.                                                                    "In »Späterland – Die Welt hinter der Regenbogenbrücke« verbindet Julia A. Jorges die Trauer um ein geliebtes Haustier mit einer phantastischen Abenteuerreise, durch die ein mutiges Mädchen nicht nur lernt, mit ihrer Trauer umzugehen und gruselige Gefahren zu überstehen, sie wirft auch einen ersten Blick in die Erwachsenenwelt."                                (Link zur vollständigen Rezension)


November 2020:

  • Wenn die Welt klein wird und bedrohlich. Schreiben aus der Corona-Isolation ist im BLITZ-Verlag erschienen und sowohl als E-Book wie auch als Taschenbuch erhältlich.       (Link zum Verlag)


  • 5 Sterne für Späterland, unter anderem in dieser wundervollen Rezension:                 "Ein wunderschönes Kinderbuch, bei dem es um die Trauerbewältigung beim Verlust eines geliebten Tieres geht.
    Tarjas Kater Pluto musste eingeschläfert werden, er hatte Krebs und sie konnte sich nicht verabschieden, ihn nicht begraben. Jetzt trauert sie, hat ihm in ihrem Zimmer eine Erinnerungsecke gebaut, trägt sein Glöckchen. Als sie von ihm träumt und auch sein Glöckchen hört, ist sie sich sicher, er braucht ihre Hilfe, sie will über die Regenbogenbrücke gehen um ihm zu helfen. (...) Der Schreibstil ist flüssig, gut verständlich und kindgerecht. Tarja und Milo wirken glaubwürdig, man kann mitfühlen. Vor allem die Trauer um den verstorbenen Kater, die alles überdeckt, das sich Unverstandenfühlen, die Sehnsucht nach einem Ort, wo Glück und Frieden herrscht.
    Tarja ist mutig, geht ihren Weg zielstrebig und ist dabei viel selbstsicherer als Milo, der nach außen hin den starken Jungen gibt, aber doch verletzlicher und ängstlicher ist, als dass er es zugeben will.
    Und dann die Darstellung der verschiedenen Tiere, ganz toll gemacht, ihre Eigenarten, ihre Charakterzüge, einfach zum Verlieben. (...)"
    Die vollständige Buchbesprechung ist hier nachzulesen.

Oktober 2020:

  • Die Braunschweiger Zeitung bringt einen Artikel über Späterland: Klick zum Bericht.
  • Späterland kann nun auch als Taschenbuch gelesen werden. Über Titel und/oder ISBN ist das Buch überall zu bestellen, aber Goodies gibt es nur beim Verlag. (Link zum Verlagsshop.)


September 2020:

  • Michael Schmidt ("Der Ernstfall") hat ein Interview mit mir geführt, u. a. zu Späterland. Hier ist es nachzulesen: klick.
  • Seit dem 14. September ist Späterland in allen gängigen Shops als E-Book erhältlich, u. a. bei Amazon (Klick). Das Taschenbuch folgt in Kürze, voraussichtlich am 21. September.


August 2020:

Der Veröffentlichungstermin für Späterland rückt näher. Geplant ist der 14. September. Auf der Verlagsseite von Shadodex - Verlag der Schatten gibt es Vorab-Infos zum Buch, Vorbestellungen sind möglich.

Hier geht es zu Inhalt und Leseprobe.


Juli 2020:

  • Zwielicht 14 ist erschienen. Ich bin mit "Puppenspiele" vertreten, eine Kurzgeschichte um Identität, Isolation, Entfremdung und Rache. (Info-Klick)
  • Als mich im März dieses Jahres Felix Woitkowski - allseits bekannt als Organisator der "Story-Olympiade", Herausgeber u. a. des "Gespensterbuchs" und Autor anspruchsvoller phantastischer Kurgeschichten und Romane - einlud, als eine von 30 Phantastik-AutorInnen an einer Anthologie zur COVID-19-Pandemie mitzuwirken, fühlte ich mich geehrt und überrascht, und natürlich sagte ich zu. Wenn die Welt klein wird und bedrohlich. Schreiben aus der Coronaisolation erscheint im Oktober im Blitz-Verlag (Info-Klick). Mein Beitrag heißt "Die Absonderung".
  • Zusammen mit Shadodex - Verlag der Schatten arbeite ich an dem letzten Lektoratsschliff sowie Cover und Klappentext für Späterland.                                         Die Geschichte richtet sich an Kinder und Jugendliche ab zehn Jahren, aber ebenso an erwachsene Leserinnen und Leser, die schon immer mal einen Blick in das Land hinter der Regenbogenbrücke werfen wollten, um zu erfahren, wie es dem geliebten, schmerzlich vermissten Haustier dort wohl geht.                                                                  So viel sei schon jetzt verraten: Eigentlich wäre Späterland ein Paradies, aber etwas braut sich zusammen, das das friedliche Miteinander der Tiere bedroht. Protagonistin Tarja, die den Verlust ihres geliebten Katers Pluto betrauert, gelingt es, als Besucherin über die Regenbogenbrücke zu reisen - zu ihrem Leidwesen begleitet von ihrem nervigen Klassenkameraden Milo. Ob es ein Wiedersehen mit Pluto gibt und was es mit den unheimlichen Schattenflüglern und dem Flüsterwald auf sich hat, ist schon bald gedruckt und als E-Book nachzulesen. Ich freue mich sehr auf die anstehende Veröffentlichung, die ich zum Andenken an unseren 2014 verstorbenen Kater Pluto geschrieben habe.        


Mai 2020:

  • Nachdem das Kurzgeschichten-Lektorat weitgehend abgeschlossen ist, habe ich zum ersten Mal in einem Roman die 100.000-Wörter-Marke geknackt. Ein paar tausend werden noch hinzukommen, dann geht mein phantastischer Öko-Thriller in die Überarbeitungsphase.
  • Aufgrund der Coronabeschränkungen fand der traditionsreiche Marburg Con in diesem Jahr online statt. Mein Beitrag mit einer kurzen Lesung aus "Wandelseele" findet sich hier
  • Mein Beitrag zur "Bookboy"-Anthologie des Verlags Torsten Low hat die erste Lektoratsrunde hinter sich. Ein paar kleinere Modifikationen waren nötig, um Inhaltselemente der Story dem Gesamtbild anzupassen. "Besuch bei G. Meyer" ist eine Verneigung vor dem außergewöhnlichen Schriftsteller Gustav Meyrink und der Versuch einer Teilinterpretation seines bekanntesten Werks, "Der Golem" (1915).

April 2020:

  • Die beiden unten erwähnten Kurzgeschichten sind fertiggestellt, eine hat bereits das Lektorat durchlaufen. Themen sind zum einen die alles überschattende Coronakrise ("Die Absonderung"), zum anderen eine seltsame Metamorphose ("Puppenspiele"), wobei auch hier die Isolation der Hauptfigur eine wichtige Rolle spielt.
  • Als willkommene Abwechslung zum Schreiben habe ich mit dem Lektorat der Geschichten für Zwielicht 14 (Hrsg. Michael Schmidt und Achim Hildebrand) begonnen.
  • "Späterland", mein Fantasyroman für Kinder, wird voraussichtlich im Sommer im Shadodex - Verlag der Schatten erscheinen.

März 2020:

Schreiben in Corona-Zeiten: Keine leichte Übung, wenn man schulpflichtige KInder hat, die nun den ganzen Tag daheim verbringen, was das Zeitfenster fürs Arbeiten doch sehr zusammenschrumpfen lässt. Ein Lichtblick: Die Nachfrage, mich an zwei Geschichtensammlungen mit je einer Kurzgeschichte zu beteiligen, woraufhin ich meinen Umwelt-Mystery-Thriller (Stand: 95.000 Wörter Rohfassung) vorübergehend beiseite gelegt habe.


Februar 2020:

  • Gerade entdeckt: "Pressenet" hat eine Leseprobe meiner Kurzgeschichte "Diese verfluchten kleinen Dinge", erschienen in Zwielicht 12, veröffentlicht (Klick).
  • Für den Vincent Preis habe ich mit Vincent Voss geplaudert und Fragen zur Entstehungsgeschichte von "Wandelseele", zukünftigen Projekten und literarischen Vorlieben beantwortet sowie meine Ansicht zum Thema "Liebe und Horror" kundgetan: Klick zum Interview.
  • Die Rohfassung meines in Arbeit befindlichen Romanprojekts liegt Anfang Februar bei knapp 70.000 Wörtern und ist damit zu ungefähr drei Vierteln fertiggestellt. Spätestens im Mai will ich dann auch die Überarbeitung dieser Geschichte abgeschlossen haben, die mir sehr am Herzen liegt und in der sich aktuelle Umweltthemen mit traditioneller Mythologie verbinden.


Januar 2020:

"Mystisch, spannend, emotionsgeladen": Eine erste Rezension zu Wandelseele ist erschienen. Ich freue mich über das ausführliche Feedback und die 4-Sterne-Bewertung.



Dezember 2019:

  • Wandelseele ist als E-Book erhältlich. (Hier geht es zur Bestellung über Amazon.) Das Taschenbuch erscheint in Kürze und kann bei Shadodex - Verlag der Schatten vorbestellt werden. (Hier geht es zur Vorbestellung beim Verlag, hier zur Leseprobe.)
  • Eine ganze Weile ist es her, seit ich einen Beitrag für die Anthologie "Bookboy" des Verlags Torsten Low geschrieben habe. Dass er angenommen wurde, wusste ich zwar bereits, aber nicht, wann das Buch erscheint. Jetzt geht es mit großen Schritten voran, und mit etwas Glück werden die Abenteuer des "Bookboy" zur LBM 2020 erscheinen.

November 2019:

Das Lektorat für Wandelseele nähert sich dem Ende. Voller Vorfreude sehe ich der Veröffentlichung meines Fantasy-Erstlings im Verlag der Schatten - Shadodex im Dezember entgegen.

August 2019:

Zwielicht 13 ist erschienen. Obwohl ich dieses Mal aus Zeitgründen mit keiner Geschichte vertreten bin, durfte ich dennoch an dem Band mitwirken, indem ich einen Teil des Lektorats und Korrektorats übernommen habe.

Juli 2019:

  • Ich habe die Geschichtensammlung Die grünen Frauen von Frank Duwald, erschienen im April des Jahres im Apex-Verlag, im Phantastik-Forum rezensiert, hier der Link.
  • Die Anthologie Magischer Tigerwald mit meiner Geschichte "Tigermond" ist erschienen und kann ab sofort beim Verlag Shadodex oder über den Buchhandel bestellt werden. Ganz besonders freut mich, dass der Verlag seinen Erlös an das Raubtier- und Exotenasyl Ansbach/Wallersdorf spendet. Ich habe beschlossen, meinen Autorenanteil, wie bereits den aus der Anthologie "Mysteriöse Orte", ebenfalls den dortigen Tieren zugutekommen zu lassen.

Juni 2019:

Am 84. Tag, nämlich am 29. Juni, auferstanden von den Toten ist das ehemalige Horror-Forum, unter dem Namen Phantastik-Literatur-Forum, eine gute Wahl, wie ich finde.

Mai 2019:

  • 11. Mai: Ein 3. Platz beim Vincent Preis für meine Storysammlung "Zwielicht Single 2"! Hier geht es zu den Gewinnerlisten. Herzlichen Glückwunsch allen Kolleginnen und Kollegen!

April 2019:

  • Auf LovelyBooks startet eine Leserunde zu "Zwielicht 12" (enthält meine Kurzgeschichte "Diese verfluchten kleinen Dinge").
  • Wenn sich eine Tür schließt, öffnet sich eine andere. Da der Cherrytea Verlag seine Pforten leider überraschend geschlossen hat, sah ich mich Anfang 2019 gezwungen, für meinen Urban-Fantasy-Roman "Wandelseele" ein neues Zuhause zu suchen. Voller Freude kann ich nun verkünden, dieses im Shadodex - Verlag der Schatten gefunden zu haben. Die Freude ist gleich doppelt, denn auch meine Kinder-Fantasy-Geschichte "Späterland" wird in diesem engagierten und mittlerweile in der Szene gut etablierten Kleinverlag erscheinen, voraussichtlich im Herbst. 
  • Eine traurige Neuigkeit für Freunde der phantastischen Literatur und gepflegten Diskussion um selbige: Am 7. April wurde das Horror-Forum vollkommen überraschend stillgelegt. Schade um all die interessanten Beiträge, die damit unwiederbringlich verloren sind. Für mich persönlich besonders bedauerlich, da es das einzige Forum war, in dem ich regelmäßig (wenn auch nicht allzu häufig) aktiv war.
  • Ich freue mich sehr, dass meine Kurzgeschichtensammlung "Wo deine Schuld vergeben ist/Zwielicht Single 2" es in die Endrunde für den Vincent Preis 2018 geschafft hat. Bis zum 30. April kann noch abgestimmt werden. Der Vincent Preis wird wie immer auf dem Marburg-Con verliehen, der in diesem Jahr vom 10. bis 12. Mai stattfindet.

März 2019:

  • Dreimal 5, einmal 4 Sterne bei der Leserunde zu "Zwielicht Single 2"!

Februar 2019:

  • Dem Engagement von Zwielicht-Herausgeber Michael Schmidt ist eine Leserunde für "Zwielicht Single 2" auf LovelyBooks zu verdanken. Die Bewerbung ist möglich bis zum 24.2.

Januar 2019:

  • Ich freue mich über die lobenden Worte zu meiner Geschichte "Diese verfluchten kleinen Dinge" (Zwielicht 12) in den Phantastik-News ("eindringlich", "beeindruckend", "überzeugend").
  • Vom deutschen Horror-Meister Vincent Voss erschien  im Horror-Forum eine weitere Rezension zu Zwielicht 12. Vielen Dank, Vincent.


Dezember 2018:

  • Veröffentlichung von Zwielicht 12. Darin enthalten mein Beitrag "Diese verfluchten kleinen Dinge".
  • Meine Kinder-Kurzgeschichte "Tigermond" erhält eine überaus schmeichelhafte Wertung der internen Jury und wird in der Anthologie "Magischer Tigerwald" vom Verlag der Schatten erscheinen.
  • Das Erscheinungsdatum von "Wandelseele" muss aus verlagsinternen Gründen leider auf Frühjahr 2019 verschoben werden.

November 2018:

  • Zwielicht-Herausgeber Michael Schmidt hat ein Interview mit mir geführt, das hier nachzulesen ist.


  • Frank Duwald hat auf seinem Blog dandelion - abseitige Literatur meine Geschichte "Symbiose" rezensiert. Auf das Ergebnis bin ich, in aller Bescheidenheit, doch ein wenig stolz. Zitat: "Ein Vorhaben, wie Julia A. Jorges es auf die Beine gestellt hat, birgt immer sehr großes Potential, in Klischees zu versacken und letztendlich zu scheitern. Jorges ist alles andere als gescheitert. Sie umschifft sehr gekonnt die allzu angestrengten Gender-Klischees. Wie sie die Prioritäten auf das Weibliche als starke Instanz umschaltet und dabei die allgegenwärtigen Fehler vermeidet, ihrer Protagonistin imitierte männliche Stärke zu verleihen oder gar hasserfüllte weibliche Rache zu vollziehen, ist sehr selten in der Literatur, und das nicht nur in Genre-Literatur." "Symbiose" wurde zuerst veröffentlicht in "Finstere Übernahme, Geschichten zum Marburg Award 2017", in Zwielicht Single 2 sowie zuletzt in Zwielicht Classic 14.
  • Zwielicht Classic 14 (enthält meine Geschichte "Symbiose", die den 3. Platz beim Marburg Award 2017 gewann) ist erschienen. Die Zwielicht-Classic-Reihe bietet eine breit gefächerte Mischung aus bereits veröffentlichten modernen und älteren Horror- und Phantastikstorys, abgerundet durch Artikel.

Oktober 2018:

  • Tadaa! Da ist es, das Cover meines Urban-Fantasy-Romans "Wandelseele" (Arbeitstitel "Pakt der Ewigen"). Wunderschön ist es geworden, danke Cherrytea Verlag
  • Yeah, zum Ende des Jahres/Beginn des nächsten stehen zwei weitere Veröffentlichungen in Zwielicht an! Ich habe die Ehre, sowohl zu "Zwielicht 12" als auch zu "Zwielicht Classic 14" je eine Kurzgeschichte beisteuern zu dürfen. Nähere Infos folgen in Kürze.

September 2018:

  • Beim Cherrytea Verlag laufen die Vorbereitungen für das Cover zu "Pakt der Ewigen", meinem Urban-Fantasy-Roman, auf Hochtouren. Die Entwürfe sind äußerst vielversprechend, und auch der endgültige Titel kristallisiert sich allmählich heraus. Demnächst geht die Geschichte ins Lektorat. Ein genauer Veröffentlichungstermin steht noch nicht fest, aber aller Voraussicht nach wird der Roman noch in diesem Jahr erscheinen.
  • Wow, so viel Bewerbungen hätte ich gar nicht erwartet! Die Leserunde bei LovelyBooks ist gestartet und es gibt erste Rückmeldungen. Ich bin sehr gespannt, wie das Buch weiter ankommt. Wer noch einsteigen möchte, kann dies jederzeit mit einem eigenen Exemplar tun.
  • Bei LovelyBooks läuft eine Leserunde zu Hochsommer für die Liebe. Bewerbungen sind bis zum 23.09. möglich.
  • Mein Beitrag zur Ausschreibung "Magischer Tigerwald" im Verlag der Schatten ist fertiggestellt und abgeschickt. Mal sehen, ob er es in die Anthologie schafft.

August 2018:

Hochsommer für die Liebe kann hier vorbestellt werden.

Juli 2018:

  • Soeben eingetroffen: Das Cover meines Jule-Fuchs-Romans Hochsommer für die Liebe. Sehr gelungen und absolut passend, wie ich finde. Das E-Book erscheint im August bei books2read.

 

  • Zu meiner großen Freude hat mein Urban-Fantasy-Skript (Arbeitstitel "Pakt der Ewigen") bei den guten Herzen vom Cherrytea Verlag ein Zuhause gefunden und wird höchstwahrscheinlich noch in diesem Jahr erscheinen.

Juni 2018:

  • Mein Urban-Fantasy-Skript wird allem Anschein nach ein Zuhause bei einem sehr sympathischen, jungen Verlag finden. Ich hoffe, an dieser Stelle bald Genaueres zum Stand der Dinge kundtun zu können.
  • Ich darf mich über eine Zusage vom wunderbaren Shadodex – Verlag der Schatten freuen. Mein Fantasy-Kinderroman mit dem vorläufigen Titel "Späterland" wird 2019 das Licht der Buchwelt erblicken, zeitnah zum Erscheinen der Anthologie "Magischer Tigerwald". Die Ausschreibung dazu läuft noch bis zum 31. Oktober 2018: http://www.verlag-der-schatten.de/ausschreibungen.htm. Bis dahin sollte mir noch ein magisch-mystischer und – ganz wichtig – kindgerechter Beitrag einfallen, um den Roman mit einer Kurzgeschichte abzurunden bzw. die Neugier darauf zu wecken.

Mai 2018:

Passenderweise im August wird meine Liebesgeschichte "Hochsommer für die Liebe" (Arbeitstitel "Ährenrascheln") bei books2read erscheinen.

Niederweimar, 28. April 2018:

Wow! Ich war dabei und kann es immer noch nicht fassen: Zweitbeste beim Vincent Preis in der Kategorie "Kurzgeschichte": "Wo deine Schuld vergeben ist" wurde aus mehr als 300 Kurzgeschichten, die 2017 im Bereich Horror/Phantastik erschienen sind, auf Platz 2 gewählt!


Die Story ist online im Fantasyguide nachzulesen: 

https://fantasyguide.de/wo-deine-schuld-vergeben-ist-autorin-julia-a-jorges.html



Niederweimar, 13. Mai 2017:



Touché! Meine Kurzgeschichte "Symbiose" gewinnt eine von zwei Bronzemedaillen beim Marburg Award und erscheint in dem Sonderband "Finstere Übernahme".